VOGT-KUNST-WERK
Komposition und Zufall

Die Macht der Mitte

Anlass für die Entwicklung von Tafelbildern mit mittenbezogener Form-und Farbschichtung ist die Beobachtung von mimetischen Verhaltensweisen in der Natur, dem Phänomen der Anpassung von Lebewesen in Farbe und Form an die Umgebung. Dieses Mimese-Phänomen habe ich in zunehmender Abstraktion auf die bildnerischen Elemente Komposition, Struktur und Farbe übertragen.
Von der Naturvorlage losgelöst entstehen so Bilder mit teils intensiven Farbfeldern, die in Wechselwirkung zwischen zentraler Farbfläche und strukturierter Umgebung die harmonische Figur-Grund-Beziehung des Mimeseprinzips aufnehmen.
Mit Konzentration auf ein mittenbezogenes Farbfeld stellt sich die geschlossene Form dieser Bilder als abstraktes Äquivalent zum fernöstlichen Mandala dar, die den Blick von außen nach innen leitet und den Betrachter über das sinnliche Erleben von Farbe und Form zu sich selbst und zu innerer Kraft und Sammlung finden lässt.



Fereus II
2002
Eisen und Korund auf Novopan
mit Rahmen 32,1 x 23,4 x 2,7 cm



Aurea - Serie
2008
Öl, Titandioxyd, Beton auf Jute/Novopan
46 x 38 x 2 cm


Mandala, violett und orange
2008
Öl, Acryl, Titandioxyd, Schichtmaterial auf Jute/Novopan
81 x 67,5 x 7,5 cm


Kleines Farbfeld
2011
Öl, Titandioxyd auf Leinwand
24 x 18 cm


Dunkles Farbfeld auf hellem Grund
2011
Öl, Titandioxyd auf Jute/Novopan
34 x 26 x 2,2 cm


Rubin - Serie
2015 - 2016
Öl, Acryl, Titandioxyd auf Jute/MDF
81,5 x 67,5 x 7,5 cm (Bild 1 und 2), 81 x 66 x 8 cm (Bild 3 und 4)